Die Köch*innen und der Gender-Schluckauf

Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk bemühen sich immer mehr Kolleg*innen, also Kolleginnen und Kollegen, das geschlechtsverwischende Binnensternchen akustisch umzusetzen. Ich muss sagen: Ich bin froher denn je, dass ich nicht beim Radio oder beim Fernsehen arbeite. Aber da mein einstiger Kollege Joachim Herbert das Resultat dieser Herausforderung so schön mit der Wortschöpfung „Gender-Schluckauf“ umschrieben hat, fühle ich mich bemüßigt, ein paar Takte über die praktischen Schwierigkeiten dieser akustischen Innovation zu intonieren.

Damit kein Missverständnis aufkommt: Die Absicht hinter dem Mit-Schluckauf-Sprechen ist gut. Ja, es ist wirklich gut gemeint. Aber wenn ich nur ganz kurz darüber nachdenke, schaltet mein Gehirn auf Englisch um und flüstert mir, dass students, teachers, butchers, bakers, doctors and nurses nur in einer Form existieren, der man das Geschlecht der Person nicht ansieht. Ob die im Berufs- oder Funktionsbezeichung die im Deutschen als generisches Maskulinum geltende Endung „er“ trägt oder nicht, spielt dabei keine Rolle. In den USA sind sogar Vornamen weit verbreitet, deren Besitzer nicht grundlos „she/her“ beziehungsweise „he/him“ in ihr Twitterprofil schreiben. In manchen Texten der New York Times lese ich einen ganzen Absatz, bis the author (tja, da geht es schon los: welcher bestimmte Artikel ist in unserer Sprache denn bitte genderneutral?) endlich das Geheimnis lüftet, ob ich mir nun eine Frau oder einen Mann vorstellen sollte.

Wer jetzt fragt: „Was geht Dich das an? Wir sind alle Menschen, das ist doch egal“, dem sage ich: Ja, ich will mir das vorstellen können. „Die Köch*innen und der Gender-Schluckauf“ weiterlesen

Einkaufen in covidiotischen Zeiten

Es gibt Menschen, die so satt und selbstgefällig in ihrer gemeingefährlichen Dummheit ruhen, dass sie eine Lektion brauchen, die sie nicht so schnell vergessen. Solche Mitbürger findet man derzeit besonders unter den Maskenhypochondern. Zuerst finden sie es schick, so zu tun, als würden sie einen Mund-Nasen-Schutz nicht vertragen, und dann wickeln sie sich in ihre Opferrolle so straff ein, dass sie vor lauter geistiger Enge selbst glauben, was sie sagen.

Halloween bei Netto in Kaufering: Diesem Iglinger war es ein gepfeffertes Bußgeld wert, die Nerven des Angestellten des Supermarkts zu strapazieren.

Die Maultäschle-Phobiker erinnern mich an jene Typen, die sich mit einer gefühlten Gluten-Angst in Szene setzen und einem Zöliakie-Patienten das letzte weizenklebereiweißfreie Spezialbrot vor der Nase wegkaufen. Sie beginnen schon zu hyperventilieren, wenn sie nur daran denken, sich einen „Maulkorb“ umbinden zu sollen. (Man würde sie gerne bitten, mal einen Hund zu fragen, wie sich ein echter Maulkorb anfühlt, aber leider ist nie ein Dr. Doolittle zur Stelle, wenn man ihn als Dolmetscher braucht.)

Deshalb pilgern sie gerne zu Kundgebungen von Quackdenkern und Quersalbern, auf denen ihnen ein möglichst „praktizierender Arzt“ (wenn er sich als „Arzt für Aufklärung“ vorstellt, darf er aber gerne auch Serienunternehmer mit Liquidationshintergrund sein) einen halben Pschyrembel voller Gesundheitsschäden herunterbetet, die ein Maskenträger riskiert. Der bei solchen Events rezitierte Krankheitskatalog unterscheidet sich nur unmaßgeblich von jenem, mit dem vergleichbare medizinische Koniferen* auf dem Höhepunkt der Mobilfunkmastenpanik vor 20 Jahren Elektrosmog-Panik schürten.

Barnäsige Cyberchonder 

Besonders gerne lassen sich diese armen Leute kirre machen mit Gefahren, denen maskierte Schulkinder angeblich ausgeliefert sind. Die von Demo zu Demo tingelnden Vortragskünstler, um so hässliche Wörter wie „Berufsdemonstranten“ oder gar „Rattenfänger“ zu vermeiden, sind sehr routiniert darin, Horrormärchen von toten und beinahe gestorbenen Kindern zu erzählen. „Einkaufen in covidiotischen Zeiten“ weiterlesen

Bhakdi bei Kopp, Schwarze Listen und das Impfchippen 1.0 von 2009

Wer dachte, der Irrsinn müsse so langsam mal seinen Zenith überschritten haben, dürfte sich getäuscht haben. Deshalb heute zwar nur drei kurze Kapitelchen, aber die haben es in sich:

1. Der frühere Journalist und heutige Fulltime-Truther – also Multiplikator abstrusester Gerüchte – Gerhard Wisnewski weist seine viel zu vielen Telegram-Follower auf einen „Kongress“ des Weltuntergangs-Fachverlags Kopp hin. Als „Experten“ bieten die Veranstalter zwei Mitglieder des Vereins MWGFD auf, und zwar den Vorsitzenden Sucharit Bhakdi und den Consultingunternehmer Stefan Hockertz (erwähnte ich schon, liebe Impfgegner, dass die Klientel seiner Unternehmensberaterei die böse Pharma-Mafia ist?). Mit von der Partie sind auch der „bürgerliche Revolutionär“ Markus Krall, seines Zeichen leitend angestellter Edelmetallverkäufer (Degussa) und AfD-naher Sympathisant der Idee, Beziehern von Sozialleistungen das Wahlrecht abzuerkennen, das börsianische Fernsehgesicht Dirk Müller sowie die Konspiratologen und früheren Politiker Andreas von Bülow und Willy Wimmer.

2. Auf Twitter treibt ein Mensch sein Unwesen, der sich „Rational Authority“ nennt, die Handle „kinderpsych“ verwendet und sich als Ärztin ausgibt, die Mitglied im CHD sei, dem amerikanischen Verein des auf Abwege geratenen Präsidentenneffen und demagogischen Impfhassers Robert F. Kennedy jr. „Bhakdi bei Kopp, Schwarze Listen und das Impfchippen 1.0 von 2009“ weiterlesen

Youtube-Seuche: Sekten-Trolle

Es ist wie eine Epidemie des Wahnsinns: Anonyme Trolle sabotieren mit völlig abgedrehten Kommentaren die Diskussion über journalistische Youtube-Videos – etwa bei Mai Thi Nguyen-Kims „MaiLab“.

Jetzt reicht’s. Es reicht wirklich. Nicht nur, dass Youtube trotz aller Lippenbekenntnisse des Managements, etwas dagegen tun zu wollen mehr denn je überquillt von Videos von Bekloppten, durchgedrehten Selbstdarstellern, rechten Propagandisten und Leuten, die mutwillig Desinformation streuen. Nein, immer ungenierter machen sich Trolle, die überreif für die Geschlossene sind, in den Kommentarspalten unter guten Videos breit. Manche streuen sogar immer wieder identische Sätze wahllos in die Threads ein. Während man bei Twitter und Facebook solche verbalen Aggressoren immerhin stummschalten und blockieren kann, wenn schon das Melden von Verstößen gegen die Spielregeln nicht wirklich funktioniert, gibt es bei Youtube keine Möglichkeit, diese durchgeknallten Vollpfosten auch nur auszublenden.

Mai Thi eine Satanistin? Youtube-Kommentar einer durchgeknallten Person

Nur ein Beispiel: Als Mai Thi Nguyen-Kim in der neuesten Folge ihrer Funk-Serie MaiLab statt des von ihr wohl erwarteten Verrisses des Buchs „Corona – Fehlalarm?“ nur auf die scharfe Distanzierung der Kieler Uni von dem Werk ihrer Professorin Karina Reiß und ihres Gatten Sucharit Bhakdi verwies „Youtube-Seuche: Sekten-Trolle“ weiterlesen

Professor Seltsams Impfgegner und Quanten-Geistheiler

Teil 2

Sucharit Bhakdi ist eine der prominentesten Stimmen aus dem Lager derer, die den Corona-Virus CoV-SARS 2 herunterspielen. Während er mit seiner Frau Karina Reiß den Bestseller „Corona: Fehlalarm?“ schrieb, ließ er sich zum Vorsitzenden des MWGFD e.V. wählen, der ein wahres Sammelbecken von Persönlichkeiten bildet, die ein verantwortungsloses und riskantes Spiel mit dem Vertrauen der Bürger in Titel wie Professor und Doktor spielen. Im zweiten Teil schauen wir uns an, wer außer den Haupt-Protagonisten noch so alles auf der Mitgliederliste steht.

Weckt der Vereinsname „Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie“ falsche Erwartungen? Gehen wir die weiteren Namen auf der Mitgliederliste einfach mal der alphabetischen Reihe nach durch:

Aris Christidis …

… ist weder Mediziner noch Wissenschaftler, sondern Elektroingenieur, Fachhochschulprofessor sowie Gesellschafter einer obskuren Minifirma, die laut ihrer mit einem Homepage-Baukasten zusammengefrickelten Website irgendetwas mit Gutachten zu tun hat, aber auch mit IT-Services wie Datenvernichtung.

Die Klitsche nennt sich hochprätentiös „Gießener Akademische Gesellschaft“ und benutzt die irreführende Web-Domain gagmbh.eu, als sei sie eine GmbH; dabei ist sie eine GA UG (Firmierung laut Handelsregister: Gießener Akademische Unternehmergesellschaft).  Wie nicht wenige Menschen, die Covid-19 nicht wahrhaben wollen, pflegt Christidis ein gestörtes Verhältnis zum deutschen Staat, das er sich in allen ermüdenden Einzelheiten von der Seele schreibt. Er outet sich unter anderem als Kunde („Mitglied“) des „Deutschen Verbandes der Presse-Journalisten“ (DVPJ), was auf eine etwas schräge Selbstwahrnehmung und ein leicht unterentwickeltes Urteilsvermögen hindeutet: Erstens ist Christidis kein Presse-Journalist; zweitens ist der DVPJ kein Verband, sondern eine Aktiengesellschaft, die von naiven Menschen lebt, die unbedingt ein wertloses Plastikkärtchen haben wollen, auf dem „Presseausweis“ steht. Wer sich für die tragikomische Geschichte dieses leidgeplagten Unglücksraben interessiert, deren Haupt-Erzählstrang mit der unbeabsichtigten Zeugung eines Sohns seinen Lauf nahm, findet das zumindest für Viktimologen spannende Epos auf 166 DIN-A4-Seiten von ihm selbst hier ausgebreitet. Wem das nicht reicht, der kann gerne mal nach seiner Frau Andrea (früherer Familienname: Jacob) googlen und interessante Dinge über akademische Titel indischer Provenienz lernen.

Andreas Diemer …

… hat Medizin und Physik studiert, aber was er daraus gemacht hat, ist – um es freundlich auszudrücken – ziemlich befremdlich. Der frühere Hausarzt (Arzt für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren) will irgendwann irgendwelche geheimnisvollen „Zusammenhänge zwischen Heilprozess und Quantenphysik“ entdeckt haben, jedenfalls wandte er sich gemeinsam mit seiner Frau Christina, einer Künstlerin mit Diplom in Sozialpädagogik, dem Thema „Quantenheilung“ zu. Die beiden betreiben im Schwarzwaldstädtchen Gernsbach eine so genannte „Akademie Lebenskunst und Gesundheit“ alias akaleku, und nach ihrer Selbstdarstellung im Web ist sie die Heilerin, während er den Hokuspokus „wissenschaftlich“ begleitet, also sich pseudowissenschaftliche Erklärungsfragmente für Geistheilerei, Handauflegen, Schamanismus und derlei Übersinnliches aus den Fingern saugt.

Akaleku oder der Beleg, dass man gleichzeitig mit Quanten schwurbeln und völlig abschreckende Websites bauen kann.

„Professor Seltsams Impfgegner und Quanten-Geistheiler“ weiterlesen